Wirtschaftliche Optimierung flexibler stromintensiver Industrieprozesse (FlexEuro)

Dargebotsabhängige Energieerzeugung – das heißt, die Stromproduktion hängt vom Wetter ab, sie richtet sich nicht nach der Nachfrage oder dem Börsenpreis (z.B. Windkraft und Photovoltaik) – hat einen immer größeren Einfluss auf den Energiemarkt. Besonders die Flexibilität auf der Nachfrageseite ist daher ein wichtiger Erfolgsfaktor für die langfristige Sicherung unseres Energiesystems. Besonders stromintensive Prozesse in der Industrie haben das Potential davon auch wirtschaftlich zu profitieren.

Das Ziel des Projektes FlexEuro ist die Entwicklung von Methoden und Prototypen, die bei Entscheidungen zur Vermarktung der Flexibilität im Stromverbrauch unterstützen. Zu den Projektpartnern gehört neben dem Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) als Koordinator sowie TRIMET Aluminium SE und Decision Trees GmbH auch der Lehrstuhl für Energiehandel und Finanzdienstleistungen der Universität Duisburg-Essen. Die Projektarbeiten haben am 01.09.2019 begonnen.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Ansprechpartner: Nikolaus Graf von Luckner, M.Sc.